Ubuntu als Desktop OS

Hi all,

aus mehr oder weniger einer Laune heraus habe ich letztens auf einer alten Kruecke (P2 400) mal Ubuntu zwecks Tauglichkeit als Desktop Betriebssystem getestet. Weil mir das recht gut gefiel, habe ich gestern abend 10GB auf meiner Notebook Platte freigeraeumt und Ubuntu neben Vista als Dual Boot installiert.

Muss schon sagen, dass ich mehr oder weniger begeistert bin. Installation super-easy und v.a. alle Hardware erkannt. Auch ansonsten muss man keine Ahnung haben um Ubuntu einzurichten, der Slogan „Linux for Humans“ scheint zu passen. Klickt man z.B. ein DivX-Avi an, geht der Totem Player auf und erzaehlt, dass man Codecs braucht. Klick „Install“ und los gehts und schon laeuft das Video. Gleiches auch mit anderen Sachen. Alles sehr huebsch und einfach - fuer meine bisherigen Erfahrungen mit klickbaren Linux (Debian, Knoppix und SuSE, was aber alles schon ne Weile her ist) zu schoen um wahr zu sein. :wink:

Toll ist natuerlich, dass Ubuntu auf Debian basiert und hier wohl alle Vorzuege mitnimmt. Habe vor ein paar Tagen auch openSUSE getestet und war nicht wirklich begeistert, meine Abneigung gegenueber SuSE wurden weiter vertieft. :wink:

Fraglich ist natuerlich, ob ich von Windows nach Linux wechsle als Hauptbetriebssystem. Ich wage es zu bezweifeln. Denn dafuer fehlt mir einfach die passende Version meiner Software fuer Linux. Z.B. TheBat!, der maechtigste Mailclient, den es gibt. Keine Linuxversion und kein (mir bekanntes) Konkurrenzprodukt, das einen Umstieg verlockend machen wuerde. Auch ansonsten ist die Programmvielfalt eher bescheiden, mit Windows verglichen. Z.B. gibt es von den von mir eingesetzten Firefox-Addons 1/4-1/3 nicht fuer Linux. :slightly_frowning_face: Und wo ist das IE DEB-Paket? (Spass… :grin: ) Photoshop gibt es natuerlich auch nicht fuer Linux, wobei es das nicht unbedingt sein muesste, aber ein Grafikbearbeitungsprogramm mit Layer sollte es schon sein, vielleicht kann mir ja jemand einen Tipp geben. Fuer einfache und schnelle Bearbeitung unter Windows ohne Layerunterstuetzung verwende ich uebrigens immer PhotoFiltre, sehr zu empfehlen. Wie dem auch sei, muss mich mal in aller Ruhe umschauen. Auszuschliessen ist nicht, dass ich auf Linux umsteige wenn ich akzeptable Alternativesoftware fuer meine Most-Favorite-Anwendungen finde.

Ach ja, der File Manager unter Ubuntu ist ja noch grausiger als das, was man unter Windows als Windows Explorer bezeichnet und einem ueberall, wo man mit Dateien in Beruehrung kommt, entgegenspringt. Echt erstaunlich, wie man es schaffen kann, von Windows 95 bis Vista nichts besser machen kann und das Ding immer noch genau so grottig und unbedienbar ist. Da weiss ich nicht, ob ich auflachen oder laut schreiend davon rennen soll… Ausser zur Installation des Total Commanders ist der Windows Explorer zu nichts zu gebrauchen. Und der File Manager toppt das ganze noch. Muss dringend nach einem Total Commander like File Manager fuer Linux schauen. Der Midnight Commander in der Shell auf der Klicki-Bunti Desktopoberflaeche haut mich ned wirklich um, das passt irgendwie ned rein irgendwie.

Muss auch noch nach anderen Sachen suchen und gucken, wenn schon Klickibunti, dann richtig. Z.B. fuer OpenVPN (wie die GUI bei Windows) oder auch was die iptables Firewall betrifft.

Naja, soweit mal meine ersten Eindruecke, natuerlich geschrieben via Ubuntu.

Viele Gruesse,
Roi

für etwas ältere Krücken ist Xubuntu nicht schlecht. Da ist die grafik Ressourcenschonender. Angeblich sollen die Firefox-Plugins aber ab dem aktuellen Release von Ubuntu doch normal installierbar sein, dachte ich.

Allerdings hab ichs immer nur mal so drauf geklatscht mich aber nie ernsthaft damit beschäftigt. Bin zu Faul. Wenn würd ich aber irgendein Ubuntu (ob K oder X oder U) wählen

Es gibt GimpShop, das ist ne Gimp-Version die sich Photoshop-ähnlicher verhält als Gimp

Ubuntu nimmt glaub den Konquerer als FileManager. Vielleicht wär ja auch Kubuntu was für dich, hat KDE stat Gnome

Auf der aelteren Kruecke, ueber die ich zu Ubuntu kam, war es ein massives Problem, Xubuntu an den Start zu bekommen. Die Installation wollte einfach nicht und brachte Fehler. Gut, uraltes PCMCIA CDROM u.ae., schon eine Herausforderung.

Werde mir aber beizeiten das mal in der Liveversion auf einem „normalen“ Rechner anschauen, die KDE-Version auch.

Als Filemanager habe ich inzwischen den Krusader ausgemacht, der ist dem Total Commander recht aehnlich. Aber ganz gluecklich bin ich damit nicht. Als Photoshop Ersatz koennte Gimp taugen.

Mal gucken. :wink:

Ich h ab auch mal meine alten Notebook-Krücken aus dem Schrank geholt und Ubuntu installiert. Das klappt wirklich erstaunlich gut. Vor allem, um noch einen Rechner auf dem Sofa zu haben, um UA zu zocken. Jetzt fehlt mir eigentlich nur noch ein funktionierender IRC-Client. Habt Ihr da Tipps?

Xubuntu hab ich auch mal probiert. Allerdings gibt es bei der Live-CD immer einen Boot-CD-Fehler, wenn ich die starten will.

jojo, das mit dem ubuntu is schon klasse. wie roi im ersten abschnitt schrieb war’s bei mir auch.
easy install gab’s ja schon einige zeit, aber vor ca. 2 jahren hatte man mit linux und einem notebook (centrino und winmodem) echt noch huddel. Nu erkennt das teil bei mir alles. auch das touchpad korrekt. ich bin nach der insallation breitgrinsend rumgelaufen.

Jetz hab ich mir meine desktops per compiz in bzw. besser auf einen coolen würfel gemacht. Da macht das arbeiten mit den virtuellen desktops mindestens 4x soviel spaß.

Bin zu 95% überzeugt von ubuntu. die anderen 5% sind fehlendes wissen um’s 100% beurteilen zu können. Zb. das mit dem root. den gibt’s ja nicht wirklich. man benutzt stattdessen den sudo -ist glaub so wie bei vista mit dem „als admin ausführen“. war das vor 2 jahren auch schon so? nö, ne?

Jedenfalls hab ich seit 2 wochen mein winsystem garnicht mehr gebootet. schreib auch jez grad Mozilla/5.0 (X11; U; Linux i686; en-US; rv:1.8.1.12) Gecko/20080207 Ubuntu/7.10 (gutsy) Firefox/2.0.0.12 - Build ID: 2008020710 :smiley:

Ich nutze Ubuntu inzwischen so 50:50 bzw 33:66, so ungefaehr. Sowohl im Buero auf nem Standalone-Rechner wie auch hier zuhause auf meinem Notebook. Bin nach wie vor zufrieden mit Ubuntu, ein Problem ist eben, entsprechende Software zu finden und sich damit anzufreunden. Das Thema „Suchen“ hat Hermes ja grad auch, leider kann ich zum Thema IRC wenig weiterhelfen.

Wie wärs mit XChat? Eigentlich nen recht bekannter (und schon ein paar Jahre existierender) Client unter Linux. Gibts inzwischen auch für Windows (bin nur so faul an mirc gewöhnt)

Oder du nimmst Pidgin, der ist ein Multimessanger der ua auch IRC (und Jabber, und ICQ usw)kann und auch in allen Welten zuhause ist. Der kann sogar Sametime, wäre also was für Rois ArbeitsPC :wink:

Ich rede von nem Standalone-Rechner. Glaubst Du, ich kann, will und darf (v.a. letztere beiden) so nen Rechner ins Konzern-Netz haengen? :wink: Man ist schon sehr unlocker aufgrund der diversen Linuxserver, die ich hier im Netz plaziert habe.

Danke Grilka. XChat hatte ich gestern abend sogar schon probiert und es hat auch funktioniert (wie Ihr gesehen hättet, wenn ihr mal im IRC gewesen wärt :wink: ).

Hab sogar die Laestereien diesbezueglich mitbekommen. :wink: